Pesentheinerhof_1958_2

Eine Zeitreise

Die jungen Eheleute Inge und Siegfried Dabernig beschlossen 1955 einen Gasthof in Pesenthein am Millstätter See zu errichten. Es wurde ein Grundstück gekauft und so konnte mit dem Bau 1956 begonnen werden, der dann im Frühjahr 1958 fertiggestellt wurde. 

Mit viel Fleiß aller und auch der Mithilfe der Schwiegermutter Emma Stinig wurde 1967 ein Zubau in Angriff genommen. Auch die 3 Töchter Heidi, Gerda und Elisabeth mussten stets mit anpacken.

 

1972 wurde mit dem Neubau des „Gästehauses Pesentheinerhof“ der Betrieb vergrößert.

 

1976 trat Siegfried Dabernig in den Ruhestand und übertrug Tochter Gerda sehr früh die Leitung des Hauses. Die Eltern, vor allem die Mutter Inge – die gute Seele des Hauses, blieben aber weiterhin immer mit Rat und Tat an ihrer Seite. 

 

Gerda heiratete 1982 den Nachrichtentechniker Peter Seitlinger und die 3 Kinder Siegfried, Simone und Peter vergrößerten die Familie.

 

2001 wurde der Pesentheinerhof generalsaniert.

 

2008 – 2009 wurde das Restaurant stillgelegt und in beiden Häusern zum Großteil Ferienwohnungen errichtet.

 

2016 – 2020 Erneuerung der sanitären Anlagen und Zimmermobilar in beiden Gebäuden.

Pesentheinerhof 1958
Pesentheinerhof 1958
die junge Wirtin Inge
die junge Wirtin Inge
Terrasse 1958
Terrasse 1958

Ende 2015 ging Gerda Seitlinger-Dabernig nach 40 Jahren in Pension und übergab den Betrieb an ihre Tochter Simone. Nach Absolvierung der Kärntner Tourismusschule in Warmbad Villach sammelte sie ihre Berufserfahrungen in verschiedenen Hotels in Österreich und der Schweiz. Von Anfang 2008 bis Ende 2015 arbeitete sie bei DO&CO im Gourmet & Eventcatering, wo sie bei diversen internationalen Großveranstaltungen wie EURO, CHIO Aachen, Champions League Finale in Rom - Madrid und Berlin, Olympische Winterspiele in Vancouver, das alljährliche Hahnenkammrennen in Kitzbühel und weltweit in der Formel 1 ihre Erfahrungen sammeln konnte.

 

Nach dem 100sten Formel 1 Rennen war die Zeit gekommen - heim zu kehren, um mit viel Einsatz und Liebe zum Beruf die Geschicke und die Geschichte vom Pesentheinerhof weiter zu führen.